, ,

Genug ist genug – Vereinigte Großloge von England wehrt sich gegen Diskriminierung

“Enough is enough” – unter dieser Überschrift wehrt sich die United Grand Lodge of England aktuell mit ganzseitigen Anzeigen in ‘The Times’ und dem ‘Daily Telegraph’ gegen die ungerechtfertigte Diskriminierung ihrer Mitglieder in der Presseberichterstattung. Bemerkenswert: Die Equailty and Human Rights Commission wurde durch die UGLE eingeschaltet. Damit kulminiert eine laufende Auseinandersetzung, befeuert durch Artikel, die Freimaurern in England pauschal unter anderem eine undurchsichtige Günstlingswirtschaft vorwerfen, und damit ein altes Vorurteil bedienen.

Das vollständige Schreiben der UGLE

UGLE: Enough is enough

UGLE: Enough is enough

 

, ,

Italien: Untersuchung zu Mafiaverbindungen

Am 22. 17. 2017 präsentierte die italienische Presse die Ergebnisse eines Anti-Mafia-Parlamentsausschusses (La commissione parlamentare antimafia). Gegenstand des Berichtes war die Untersuchung etwaiger Verbindungen von Einzelpersonen zwischen der organisierten Kriminalität und der Freimaurerei.

Die Anti-Mafia-Kommission unter Vorsitz von Rosy Bindi hat die Untersuchung der Verflechtung von Freimaurerei und Mafia abgeschlossen. Zwischen Sizilien und Kalabrien seien 17000 Brüder in 389 Logen verteilt. Darunter sollen 193 „Brüder“ Verbindungen zur Mafia haben. Namen wurden nicht veröffentlicht. Unter den 193 Verdächtigen seien zwischenzeitlich neun verurteilt, gegen weitere vier liefen Verfahren. In der Gran Loggia Regolare d’Italia gäbe es 58 Verdächtige, in der Gran loggia d’Italia gäbe es 9 und 4 in der Serenissima.

Der Großmeister des Grande Oriente d’Italia, Stefano Bisi, wehrt sich gegen den Generalverdacht. In den Anhörungen wiesen die Großmeister (Anmerkung: d.h. Großlogenvorstände) eine Mafia-Infiltration zurück, und betonten die vorgeschriebene Forderung eines Nachweises von Straffreiheit (das deutsche Äquivalent ist ein polizeiliches Führungszeugnis ohne Eintragungen) sowie einem „Anti-Mafia-Zertifikat“ für die beitrittswilligen Kandidaten, ohne welche der Beitritt verwehrt würde.

Die Informationen aus diesem Beitrag basieren wesentlich auf dem Artikel „Quei massoni mafiosi che sussurrano ai potenti “ in L’Espresso, von Di Federico Marconi und  Giovanni Tizian, erschienen am 22.12.2017: http://espresso.repubblica.it/attualita/2017/12/22/news/quei-mafiosi-massoni-che-sussurrano-ai-potenti-1.316354?refresh_ce

, ,

Óscar Pérez – Bruder, Polizist, „Staatsfeind Nr. 1“?

Die Confederación Masónica Interamericana veruteilt den gewaltsamen Tod von Óscar Pérez  (am 15.1.2018) als „außergerichtliche Hinrichtung“. Die Interamerikanischen Freimaurer-Konföderation vertritt nach eigenen Angaben 77 Großlogen und Oriente aus 24 Ländern mit 10.400 Logen und mehr als 350.000 Freimaurer.

Medieninteresse weckte Óscar Pérez, Angehöriger der CICPC Polizeibehörde,  als er im Juni 2017 die Gebäude des Obersten Gerichts und des Innen- und Justizministerium  aus einem gekaperten Hubschrauber heraus beschoss. Bei der Aktion gab es keine Verletzten oder Toten. Öffentlichkeitswirksam ließ Pérez eine Fahne mit der Aufschrift „350 LIBERTAD“ aus dem Hubschrauber hängen – ein Hinweis auf Artikel 350 der Verfassung Venezuelas, deren Übersetzung (in Englisch) sinngemäß lautet:

The people of Venezuela, faithful to their republican tradition, its struggle for independence, peace and freedom, shall disown any regime, legislation or authority that runs counters to democratic values, principles and guarantees, or that undermines human rights.

Beileidsbekundungen und Protestnoten folgen seitdem aus verschiedenen international Großlogen, beginnend in Südamerika und sich international ausbreitend.

Der Militärische Abschirmdienstes DGCIM (Dirección General de Contrainteligencia Militar) hat zwischenzeitlich mindestens neun Freimaurerlogen durchsucht bzw. Unterlagen zur Durchsicht angefordert. Diese Information ist schwer zu verifizieren. Sie gründet auf Meldungen aus Venezuela.

Die Situation in Venezula verstehen (Quelle: Vox):

Die Umstände des Todes von Óscar Pérez verstehen (Quelle: The New York Times):

Óscar Pérez  lebte vom 7.4.1981 bis zum 15.1.2018 und hinterlässt eine Witwe und drei Kinder.

Student und Freimaurer: In England und den USA ganz einfach

Möglich macht es das UNIVERSITIES SCHEME Programm der United Grand Lodge of England. Für landesweit 55 „Scheme Lodges“ wurde das Mindestalter auf 18 Jahre festgesetzt, Beitragszahlungen wurden für unter 25-jährige halbiert – mit dem Ziel Studenten den Zugang zur Freimaurerei und die Mitgliedschaft in einer Loge zu erleichtern.

In den USA bietet das ACADEMIC LODGES PROGRAM des Masonic Renewal Committee ähnliche Bedingungen.

Mehr Informationen über das Konzept, das international Nachahmer finden kann, gibt es hier: http://www.universitiesscheme.com/

Student und Freimaurer: In England und den USA ganz einfach – und in Deutschland ?

Das Eintrittsalter in deutschen Logen variiert von Loge zu Loge. Gemeinhin wird erwartet oder empfohlen, dass ein beitrittswilliger ‚freier Mann von gutem Ruf‘ sich eine gewisse Selbständigkeit und Selbstbestimmtheit erworben hat, die – je nach Auslegung in den einzelnen Logen – mit einer ‚gefestigten‘ Lebenssituation Hand in Hand geht. Das vorausschauende (und somit vielleicht zukunftsweisende) UNIVERSITIES SCHEME aus England und das ACADEMIC LODGES PROGRAM zeigen einen Weg auf, wie Studenten bewusst und gezielt der Zugang erleichtert werden kann.

Auszubildende und Studenten in Deutschland seien auf die Logen „Jacob de Molay“ hingewiesen: https://jacobdemolay.org/
Diese sind den Vereinigten Großlogen von Deutschland direkt unterstellt und der Jugendarbeit verpflichtet.

,

Dorset Freemasons have awarded £50,000 to four local charities

Dorset Freemasons have awarded £50,000 to four local charities as part of the Freemasons Community Awards.

The Community Awards are part of the Freemason’s 300th anniversary celebrations and this year £3m was awarded to charities nationally.

Dorset Freemasons were given a grant of £50,000 and the public voted on which charities should receive a portion of the grant.

The Dorset charities which received awards were Veterans in Action, who received £25,000, Mosaic (Supporting Bereaved Children), who received £15,000, Dorset Blind Association, who received £6,000 and About Face, who received £4,000.

Richard Merritt of Dorset Freemasons said: “We are delighted to be able to celebrate three hundred years of Freemasonry by helping four excellent local charities. We’ve been active in charity work for all that time, but this is the first occasion we’ve asked the public to help us decide how to spend our money. We are very pleased that so many people from Dorset took part in the vote.”

There was an unprecedented number of votes with 178,801 votes across England and Wales.

Billy MacLeod, Chief Operations Officer at Veterans In Action said: “The grant of £25,000 which we have been awarded following the public vote is hugely important. We are very grateful to all our friends who took the trouble to support us. We plan to use this money to start a new project called Veterans Overland where the veterans will strip and build two vehicles to be used on an overland expedition through France and Belgium to coincide with the centenary of the end of the First World War. I would also like to take this opportunity to thank everyone who made this possible by voting for us, we are truly humbled by the support.”

The £3m fund was administered by the Masonic Charitable Foundation, which obtains all its funding from Freemasons, their friends and families.

It is estimated that half of Freemasonry’s total charitable expenditure of over £33m goes to charities that help people in communities across the country.

,

Hundreds attend funeral of Battle of Britain pilot Ken Wilkinson

Hundreds of people attended the funeral of W Bro Ken Wilkinson, a Battle of Britain pilot and member of both Worcestershire and Warwickshire Provinces

The service was held in St Alphege Church in his home town of Solihull on 8th September 2017, with dozens lining the streets outside to pay their respects. W Bro Wilkinson’s coffin was carried into the church draped in the British flag, whilst a Battle of Britain Memorial Flight Spitfire cascaded through the sky above.

W Bro Wilkinson was one of the last remaining Battle of Britain pilots and was described as “a true gentleman” by the Battle of Britain Memorial Trust.

Those present included Air Chief Marshal Sir Michael Graydon, representing The Prince of Wales, as well as senior military commanders of the Royal Air Force and members of the Royal British Legion.

W Bro Wilkinson died on 31st July 2017 at the age of 99.

,

Los templos masónicos se abren de par en par al Open House Madrid

Los templos de la Masonería Española abrirán sus puertas al público en el marco de Open House Madrid, el festival de arquitectura que abrirá más de 100 espacios singulares que permanecen habitualmente cerrados al público. En su última edición Open House recibió a más de 40.000 visitantes.

En 2016, más de 1.800 personas visitaron la sede en Madrid de la Gran Logia de España en el marco de Open House Madrid. El evento cuenta con el apoyo del Ministerio de Educación, Cultura y Deporte, el Ministerio de Fomento y el Ayuntamiento de Madrid, además de diversos sponsors privados. El concepto Open House nació en Londres en 1992 para propiciar una comprensión de la arquitectura más allá de los límites profesionales. Más de 30 ciudades se han sumado a este festival.

,

La Gran Logia de España ante el ataque terrorista de Barcelona

La Gran Logia de España desea expresar su mayor condena ante el ataque terrorista que nos ha sacudido en Barcelona y mostrar su solidaridad especialmente con las víctimas inocentes de esta barbarie absurda y sus familias.

En las pocas horas transcurridas desde este ataque indiscriminado, hemos recibido ya las muestras de afecto desde las Grandes Logias y Orientes de Portugal, Francia, Italia, Costa Rica, Ecuador, Guatemala, Paraguay y Burkina Faso. Sabemos que son solo las primeras de las muchas que llegarán desde las 176 Grandes Logias y Orientes de todo el mundo en amistad y reconocimiento con la Masonería Española porque hoy, en Barcelona, se han atacado los principios más profundos de la Masonería Universal, como ya ocurriera en Copenhague, Bruselas, Niza, Berlín, Londres, Estocolmo o París. Hoy, Barcelona se ha convertido en el epicentro mundial de la defensa de los derechos y libertades más básicos a los que debe aspirar el ser humano.

Desde nuestro profundo dolor, pedimos al Gran Arquitecto del Universo, sea cual sea el nombre con el que cada uno lo invoque, que nos dé a todos la sabiduría y fuerza necesarias para recordar el ideal de paz, amor y fraternidad que es la constante inspiración de todo Masón. Que el perfeccionamiento moral de la humanidad nos permita algún día construir entre todos los seres humanos un centro permanente de unión fraternal.